how to be alone

»Society is afraid of alonedom, like lonely hearts are wasting away in basements, like people must have problems if, after a while, nobody is dating them. but lonely is a freedom that breaths easy and weightless and lonely is healing if you make it.«

that’s why i like to be alone.

3 thoughts on “how to be alone

  1. Zwei Dinge hier find ich schön:
    1. die Sichtbarmachung von Alleinsein und dass es sehr schön sein kann
    2. die Sichtbarmachung, dass es schwierig ist/ Sichtbarmachung der sozialen Verhältnisse: Menschen seien ,,wertlos” wenn z.B. ohne Partner*in.

    Empowerment ist toll. Zu sehen, wie es anderen Menschen geht, auch. Nur wenn es den betroffenen Menschen überlassen bleibt, mit den an sie gestellten Forderungen allein umgehen zu müssen, macht mich das immer wütend, nach dem Motto: Es reicht, deine Einstellung dazu zu ändern.
    Danke fürs Verlinken. Tolles Video, weils nicht einfach nur “motivieren” will, sondern dabei auch nicht lügt.

  2. Pingback: How to be alone « Rummotzen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>