pseudo konsumkritik, my fat ass!

you know, twitter ist mir seit vielen monaten ein graus, weil jede kackbratze mich einfach antwittern kann und ich deren gedanklichen durchfall dann zumindest so lange lesen muss, bis ich (durchschnittlich so ungefähr nach 3 sekunden) den block-button gefunden habe. sehr, sehr häufig passiert das übrigens, wenn ich irgendwas zum thema fat empowerment schreibe. vor allen dingen, wenn dann auch noch das thema mode dazu kommt – große größen, plus size, fatshion, you name it. wenn ich diese worte höre, macht mein dickes herz einen fetten hüpfer mit dreifachen salto, weil für mich viele empowernde aspekte mit fatshion zu tun haben. ich liebe kleider, ich liebe mode-blogs, ich liebe dicke_fette modeblogger_innen, ich liebe schmuck, ich liebe bemalte fingernägel, ich liebe menschen, die sich ein verdammt heißes outfit zusammengestellt haben. wo der schlüppi zur mütze passt. oder der lidschatten zu den schuhen. ich liebe auch menschen, die auf mode scheißen und genauso auf die straße gehen, wie der wäscheständer es bereit gelegt hat.

und wenn ich dann an einem freien montagnachmittag bei 33 grad meinen dicken schwitzenden körper von der einen zur anderen seite drehe, um ein kühles lüftchen zu erwischen, und mir dazu schicke fatshion-blogs anschaue und den text von miss temple lese, der sich im übrigen kritisch mit der kommerzialisierung von modeblogs auseinandersetzt, kommt – natürlich – der nächste ätzende @reply an meine adresse, der mich fragt, wie denn bitte mein wunsch nach großen größen mit konsumkritik zu vereinbaren sei. oder ob ich nicht denke, dass ich (ja ich. ich ganz allein!) die kapitalistische konsumgesellschaft füttere, wenn ich größen ab 46/48 in kaufhäusern sehen möchte. in fetter rant-stimmung hielt ich dann auf twitter und nun auch grantig-grummelig auf diesem blog folgendes fest:

und 3. @puzzlestuecke vor einige zeit schon sehr viel kluges zeug zu pseudo-konsumkritik geschrieben hat, z.B. folgendes:

und ich abschließend nur noch folgendes zu sagen habe:

“übergewichtige frauen sind auch schön”

oder: sätze, die ich nie wieder hören möchte. besonders nicht von schlanken menschen.

“übergewichtige”

wenn wir über körper_gewicht sprechen, nutzen viele menschen häufig worte wie “übergewicht”, “untergewicht” oder “normalgewicht”. die vorsilben über- und unter- repräsentieren in dieser aufzählung das abweichende, das vermeintlich abnormale, das in vielen kontexten als “krank” markierte, das zu bekämpfende. das wort über impliziert “zu viel”, das wort unter meint “zu wenig”. aber zu viel von was? zu wenig wofür? wer bestimmt was “zu viel” und “zu wenig” ist? ist es der scheiß BMI, der komplexe lebensrealitäten gar nicht messen kann? oder diese ganzen von gesellschaftlichen botschaften verzerrten blicke auf meinen körper?

“übergewichtig” (genau wie der klinische begriff “adipös”) ist ein begriff, der durch die fat-shamende mainstream-medizin legitimiert wird, ein vermeintliches “zu viel” konstruiert und deshalb in die gesellschaftliche mülltonne gehört. ich wünsche mir, dass widerständige selbstbezeichnungen, die eine empowernde politische dimension haben und nicht absurde bewertungsmaßstäbe reproduzieren, im deutschsprachigen raum stärker diskutiert und mit politischen botschaften gefüllt werden.

unser fett ist und bleibt politisch und wird verdammtnochmal nicht in einen bewertungsmaßstab von “unter” und “über” gequetscht.

“frauen”

(in vielen fällen auch menschen, die fälschlicherweise so gelesen werden.)

“frauen” sind je nach sozialer positionierung von unterschiedlichsten diskriminierungen betroffen und werden häufig nach äußerlichen merkmalen ab- oder aufgewertet, auf jeden fall bewertet. einer dieser maßstäbe ist das gesellschaftliche konstrukt “schönheit”. das streben nach gesellschaftlich anerkannter schönheit bzw. das herantragen von außen, diesem streben möglichst effektiv nachzugehen, betrifft im besonderen maße als mädchen/frauen gelesene menschen – wenn auch je nach sozialer positionierung durchaus unterschiedlich. schönheitsideale und körpernormierungen stellen ein system dar, dem sich kaum eine_r entziehen kann. es strukturiert den alltag. es ist alltag. schön_heit_sein ist positiv konnotiert – aber nur das, was hegemonial unter “schön” verstanden wird. es ist ein begrenztes feld mit regeln, in dem alle auf das gleiche tor zurennen, dieses aber eigentlich nie erreichen können. and that’s exactly the point. es bewirkt, dass wir alle zu schiedsrichter_innen werden, häufig am kritischsten mit uns selbst sind, obwohl wir die regeln nicht erfunden haben.

“frauen” und das gesellschaftlich als “schön” verstandene gehören für viele zusammen wie schokoeis mit streuseln. it’s called sexism.

“… sind auch schön.”

auch schön! aber warte mal… auch schön wie wer oder was? wer oder was ist der maßstab und wieso? warum wird eine konstruierte gruppe wie “übergewichtige” (sic!) gesondert benannt und als “auch schön” markiert? sind dann in der konsequenz alle menschen, die nicht als “übergewichtig” markiert werden, einfach so schön, ganz ohne extra-nennung, ganz selbstverständlich? wer bestimmt, wer auch schön ist? und wer darf sich freuen, auch mal mitgemeint zu sein, großzügigerweise? “auch schön”, you know, trotz! meines! gewichts!

manche sätze wirken so harmlos, sind aber eigentlich nur als komplimente getarnte normbestätigungen. es lohnt sich, eigene sprach_handlungen kritischer zu betrachten. am meisten liebe ich menschen, die das gleich in die praxis umsetzen.

Zeichnung von Nadjeschda Guhld (https://twitter.com/NadjeschdaGuhld)

Zeichnung von Nadjeschda Guhld (https://twitter.com/NadjeschdaGuhld)

________________________________________________________________
disclaimer: auch dicke_fette menschen sagen manchmal solche sätze und ich verstehe, dass von fat shaming betroffene menschen unterschiedlich mit diskriminierungs-erfahrungen umgehen. auch wenn ich diesen satz als internalisiertes fat shaming einordne, kann ich nachvollziehen, dass dieser ausspruch durchaus als eine form von selbstermächtigung verstanden werden kann. 

… danke steinmädchen für’s durchlesen & anregungen geben!

ARD, ZDF: ich zahl doch nicht für scheiße!

ab januar 2013 kommt eine pauschale GEZ-haushaltsabgabe von knapp 18 euro auf uns zu. egal, ob ich meinen fernseher als staubablage oder als besten kumpel sehe oder gar keine flimmerkiste habe: in sauerkrautland wird nicht mehr pro gerät sondern pro haushalt bezahlt.

wenn ich nun noch revue passieren lasse, was in den letzten tagen so in meine filterbubbles schwappte, packt mich die blanke wut.  nicht nur müssen wir mit ansehen, wie im öffentlich-rechtlichem fernsehen sexualisierte grenzüberschreitungen von moderatoren selbst ausgeführt werden, nein, wir müssen auch noch mit anschauen, wie diese verharmlost, gar belächelt werden (alles nachzulesen bei derspringendepunkt, drop the thought, emminordwind und iheartdigitallife). eine entschuldigung von den verantwortlichen? fehlanzeige.

das ist das öffentlich-rechtliche fernsehen, welches wir finanzieren.

Continue reading

mein slutwalk berlin 2012

slutwalk berlin, 15. september 2012, gegen 14:30.

meiner schätzung nach befinden sich rund 500 – 600 leute vor dem brandenburger tor. der lauti steht bereit, gleich gehen wir los. es sind angenehm viele awareness-menschen da, die stetig flyer mit den politischen botschaften des slutwalks verteilen. diese sind in einfach verständlichen worten formuliert. teilweise zu einfach. deren analyse überlasse ich allerdings meinem rauchenden kopf, wenn ich meine masterarbeit darüber in ein paar wochen beginne.

es gibt einen safer space für menschen, die nicht fotografiert werden möchten. öfter laufen durchsagen (auf deutsch und englisch), die die presse und die umstehenden bittet, respektvoll mit den protestierenden umzugehen und fotoverbote zu respektieren. gute ideen!

ich bin mit gemischten gefühlen hier. ich teile die meisten der bereits tausendmal formulierten kritiken. die stellungsnahmen von slutwalk berlin dazu finde ich teilweise nicht nachvollziehbar und politisch kaum haltbar. ich lese da auch schlicht überforderung raus.

ich fühle mich dennoch solidarisch mit einem protest, der sich öffentlich gegen vergewaltigungsentschuldigungen und sexualisierte gewalt stellt. also entschied ich hinzugehen.

zwei erlebnisse ließen mich nachdenklich_sprachlos zurück, die ich gerne mit euch teilen möchte.

___________________________________________________________

brandenburger tor, wir sind noch nicht losgelaufen. eine aktivistin einer bekannten frauenrechtsorganisation hält eine der ersten reden. ihre mitstreiterinnen jubeln. nach beendigung der rede kommt sie vom lauti runter und stellt sich ein paar meter davor hin, um mit ihren kolleginnen zu sprechen. sehr glücklich und überstolz stürmt ihr (so nehme ich zumindest an) boyfriend auf sie zu und knutscht sie ab, umarmt sie, wahrscheinlich voll des lobes.

wenige minuten später laufen wir los, ich bin direkt hinter der aktivistinnen-gruppe und dem noch immer sehr stolzen, glücklichen boyfriend. kaum liefen wir eine minute, verkündet er laut: “so, mädels, ich wünsche euch viel spaß! ich gehe dann nach hause und ruhe mich aus.” alle verabschieden sich herzlich, boyfriend küsst die aktivistin und geht des weges.

das wirft ein paar fragen auf.

wieso ist eine raumeinnehmende heteroperfomance auf einer feministischen demo gegen sexualisierte gewalt kein grund für kritik, diskussion, verwundertes nachfragen?

wieso geht er sich ausruhen, während seine freundin und andere aktivist_innen die nächsten drei bis vier stunden auf einer demonstration gegen sexismus, sexualisierte gewalt und vergewaltigungsmythen laufen. wieso scheint das kein widerspruch für alle an der situation beteiligten zu sein?

wer fühlt sich verantwortlich? wer geht sich ausruhen?

sexualisierte gewalt ist kein “frauenproblem”. 99% aller täter sind cis-männlich.

___________________________________________________________

ich lausche den reden. vor mir bemerke ich eine frau, die sich ihre arme komplett schwarz angemalt hat. mich wundert das, ich ahne schlimmes. wenige sekunden später dreht sie sich um, und ich erkenne, dass ihr oberkörper und ihr gesicht komplett schwarz angemalt sind. nur ein schlitz um die augen ist freigelassen. das soll wohl eine burka darstellen.

ich bin verwirrt, angewidert, fassungslos. dann sehe ich, dass sie nicht allein ist. insgesamt vier oder fünf frauen haben sich eine burka auf den körper gemalt. sie tragen schilder wie “fight women’s liberation from religious oppression” und “unveil women’s right to unveil”.

sie sind beliebtes fotoobjekt.

sich ein anderes frauenleben auf den körper zu malen und dann für diese frauen sprechen zu wollen, ist in einer bewegung, die unmengen kritik dafür bekommen hat, dass sie als ausgangspunkt ein weißes, westliches, feministisches subjekt nimmt, fast schon paradebeispiel für die ungenügende auseinandersetzung mit eurozentrismus, rassismus und eine unreflektierte aneignung von erfahrungen, die eine selbst nicht macht. die konsequenzen in einer islamfeindlichen und sexistischen gesellschaft sind kaum auszumalen. die burkaverbote im letzten jahr, die verherrende konsequenzen für burkaträgerinnen haben, geben einen ekelhaften vorgeschmack.

ich vermisse bei solchen aktionen konkrete positionierungen der slutwalk-aktivistinnen. wer spricht da? für wen? und warum? was publikumswirksam bleibt, ist die aufgemalte aneignung der lebenserfahrungen von burkatragenden frauen, die auf solch einer demo eigentlich kaum mitbedacht bzw. eingezogen werden. ich weiß nicht, wem das jetzt konkret helfen soll.

i heart web series: “LezBeProud”

OMG. this show is so bad… i couldn’t stop watching (t’was kinda like a car wreck, i couldn’t look away). however, i’m secretly obsessed with this conservative-richy-rich-country-music-mid-western-the-white-‘average’-churchy-american type of shows (don’t ask… i have strange fascinations). i not-very-proudly but nonetheless present to you:

“LezBeProud”

short summary: four rich, shiny, conventionally beautiful women with perfect hair are “out & proud” and try to convince the “straight community” that they are “normal” monogamous couples. oh no wait! their mission stops right in front of the church doors because they don’t want to wipe their lesbianism into the pastor’s face!!1! let me pause for a second – and puke.

is there any more to it? yes, unfortunately. one of the couples wants to get married, which is not allowed in texas (holy cow, they still kill people in the industrial prison complex and call it “justice”, so no surprise). anyways, they become busy planning a wedding (and have a leopard print high heel on their wedding cake, which is probably the best thing about this show). in the meantime, they play volleyball on the beach, drive with insanely expansive jeeps and discuss “homosexuality” with disgusting straight dudes that are “fine with homosexuality as long as these gays don’t want us honorable straight dudes to adopt a ‘homosexual lifestyle'”.

so yeah, i stopped watching after three or four episodes. i don’t really recommend unless you have a strong stomach.

last time i watched “anyone but me“, which was way better!

„ey, seid ihr lesbisch?“

schön war’s. mit fusel, veganer torte und punk im hintergrund den abend ausklingen lassen. nun: ab nach hause.

hand in hand schlendern wir in den u-bahnhof.

7 minuten wartezeit.

auf der bank nehmen wir platz. es ist kalt unter’m hintern. gewärmt vom fusel und der zuneigung im herzen umarme ich sie. das mache ich selten. ich weiß ja nie, wer guckt.

„ey, seid ihr lesbisch?“ zwei junge frauen lehnen sich neugierig über die bank, auf der wir sitzen.

irritation.

„ey, ich frag doch nur, seid ihr lesbisch?“

es dauerte ein paar sekunden, bis ich mich gefangen hatte und frage halb-schlagfertig zurück: „ähm, seid ihr lesbisch?“

„nee, das ist voll eklig. aber ey, nicht schlimm. mich interessiert das halt wie das so ist als lesbe.“

„das geht dich gar nichts an“ sage ich und drehe mich um.

die eine sagt zu anderen: „aber die blonde ist echt hübsch!“

4 minuten wartezeit.

ich ärgere mich, weil ich sie umarmt habe und weiß nicht, ob sie das gleiche denkt. dann ärgere ich mich, dass ich die schuld bei mir suche. und ärgere mich über diese blöden menschen. dreifach-ärger sozusagen.

kichernd lassen sie uns in ruhe, eine sagt: „na, nun seid mal nicht so aggro. ist doch nichts dabei.“

die bahn fährt ein. endlich.

„lächel doch mal!“

u-bahn, irgendwo in berlin. vollgepackt. mit menschen, einkaufstüten und gerüchen. ich sitze am fenster und schaue nach draußen. ab und zu schließe ich die augen, weil der tag lang und die laune mittel ist. ich bin schon fast am ziel, gehe punkte in meinem kopf durch, für das plenum. viel muss organisiert werden. hoffentlich bin ich gegen mitternacht zu hause.

„lächel doch mal!“

sagt er und fasste mir ans knie. erschrocken gucke ich ihn an. meine gedanken, eigentlich woanders verwurzelt, unterbrochen.

schräg vor mir sitzt er, breitbeinig, ein süffisantes lächeln. ich kenne ihn nicht.

„und guck nicht so grimmig.“ mahnt er.

mehr als einen vernichtenden blick schaffe ich nicht. die schlagkraft verloren, die zunge ganz lahm.

——  Continue reading

rassismus ist kein künstlerisches stilmittel

2012. blackface in d-land, genauer gesagt im schlosspark theater in berlin, wo gerade “ich bin nicht rappaport” aufgeführt wird und ein weißer schau­spieler eine menge schuh­creme ins gesicht geschmiert bekam, um einen Schwarzen zu spielen. in dem stück geht es um – wer hätte das gedacht! – toleranz, selbstredend. rassistischer mist ist ja jetzt nichts neues, aber wenigstens hat es diesmal einen bombastischen shitstorm nach sich gezogen. angefangen mit einem beschwerde­brief, gefolgt von etlichen beschwerdemails, dutzenden an facebook-nachrichten und empörten tweets.

was ist “blackface”? charlotte von afrikawissenschaft erklärbärt

Das sogenannte „Blackface“ ist eine rassistische Unter­haltungs­maskerade. Sie ent­stand im 19. Jahrhundert in den USA im Zusammen­hang mit „Minstrel Shows“. Diese Shows waren be­sonders beliebt bei (weißen) Industrie­arbeitern. Es traten weiße Menschen verkleidet als Schwarze auf und trans­portierten weit­gehend Klischees vom ewig fröh­lichen (natürlich singend und tanzendem) Sklaven.

Continue reading

zu viel des lobes

ich habe eine kumpeline, die ich sehr verehre.

sie hat ein unendlich großes, robustes herz mit liebe für alle menschen in unserem freund_innenkreis. ihr dreckig-lustiger humor ist erfrischend. ich bewundere ihre stärke, ihren radikalen feminismus, für den ich jahre in der uni brauchte & in ihrem falle einfach der tatsache geschuldet ist, dass ihr herz am richtigen fleck pocht (nämlich links!). wofür ich eine theorie aus den hintersten gehirnwindungen vorkramen muss, hat sie immer den richtigen gesichtsausdruck parat, der verrät:

“dear sexists: so und keinen schritt weiter! verpisst euch von meinem glitzernen ponyhof.”

es gibt nur wenige sachen, die ich an ihr nicht leiden kann. letztens, als wir in erinnerungen schwelgend auf einer party etwas tipsy auf einer matratze kuschelten und in eine diskussion mit einem gemeinsamen kumpel von uns verwickelt wurden, folgte eine dieser situation, in denen ich ihr verhalten nicht verstehen konnte: sie lobte unseren gesprächspartner, weil er literally nicht schreiend wegrannte, obwohl wir ein gespräch full with buzzwords wie ‘gender’, ‘heteronormativität’ oder ‘sexismus’ führten.

Continue reading