trauer.frisst.körper

ist es nicht komisch, dass mein fetter körper so oft für krankheit, schwäche, versagen, maßlosigkeit und antriebslosigkeit steht, aber in zeiten der trauer, der trostlosigkeit, der unsicherheit von anderen zu meinem quasi unbesiegbaren schutzschild gemacht wird?

der starke, widerstandsfähige, über_lebens_wichtige körper. auf einmal.

“so lange du gut isst, mache ich mir keine sorgen. greif gut zu – ich packe dir noch etwas ein”

trauer frisst. frisst, frisst, frisst. frisst sich in deinen körper und hinterlässt spuren. dicke, fette spuren hinter dicken fetten schichten.

“du hast appetit, sehr gut. wenigstens isst du. andere in dieser situation kriegen gar nichts runter, aber du warst ja schon immer stark. du bist stabil.

der robuste, alles abfedernde körper, der hält das schon aus. ja, ja.

ist es nicht komisch, dass mein fetter körper stets als bedrohlich, bekämpfenswert, ungesund und ekelhaft gilt, aber in zeiten der hilflosigkeit, der schmerzen, des verlusts von anderen zu der weichen masse gemacht wird, auf der ich bequem landen kann?

“es wäre schon alarmierend, wenn du auf einmal nichts mehr essen würdest.”

auf einmal darf ich. auf einmal muss ich.

dabei.weiß.ich.zu.gut.trauer.frisst.sich.in.den.körper.

4 thoughts on “trauer.frisst.körper

  1. Pingback: Sammelmappe » Blog Archive » Trauriges essen

  2. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Quotenfragen, feministische Sexualkunde und Kulturheten – die Blogschau

  3. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Über Verlust und Trauer – Bücher und Zines zu Trauer, Suizid und Unterstützung für Trauernde

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>